- Société Franco-Allemande Osnabrück -




Essen und trinken - La cuisine:


Die französische Küche
Die französische Küche entspringt einer langen Tradition sowohl der familiären ländlich-regionalen Gepflogenheiten als auch der ursprünglich vom Adel geprägten Hochkultur der Grande Cuisine.

Auch heute noch, im Zeitalter des Fast-Food, stellt das gute Essen einen großen Wert und für die Franzosen ein wesentliches Kennzeichen nationaler Identität dar. Typischerweise wird in Frankreich ein höherer Prozentsatz des Einkommens für Essen und Trinken ausgegeben, auch wird Tiefkühlkost etwa vier Mal weniger verwandt als in Deutschland. Neben den großen Supermärkten, in denen wenige Male im Monat Großeinkäufe getätigt werden, spielen für die Frischware die kleinen, oft spezialisierten Geschäfte und die Märkte nach wie vor eine große Rolle.

Gerade diese inspirierenden Einkäufe stellen eine beliebte Beschäftigung des Sonntagvormittags dar. Die wichtigste Mahlzeit des Tages ist das Abendessen, und am Sonntag wird mit der (Groß-) Familie gemeinsam gespeist.


Eine französische Mahlzeit
Auch in Frankreich gibt es berühmte Eintopfgerichte wie die Bouillabaisse oder das Cassoulet, aber in welcher Region auch immer, für Frankreich typisch ist das mehrgängige Menü, im einfachsten Fall aus Vorspeise - Hauptgang - Dessert, wozu Wein, meist Rotwein, und natürlich Wasser getrunken werden. Sättigungsbeilagen im deutschen Sinn gibt es nicht, Kartoffeln werden als Gemüse betrachtet, aber ein Brotkorb steht immer auf dem Tisch. Seit der französischen Revolution darf niemandem, auch nicht in einem Restaurant, Brot und Wasser verweigert werden.

Die traditionellen Vorspeisen können recht einfach sein, beispielsweise ein paar Scheiben Schinken oder Hausmacher-Pastete, Ei mit Mayonnaise, ein Rohkostsalat (crudités) oder eine kleine Suppe. Wird die Speisenfolge auf fünf Gänge erweitert, so folgt auf die Vorspeise ein Entremet, d.h. ein Zwischengericht, z.B. ein leichter Fischgang oder ein Gemüsegericht, und zwischen Hauptgang und Dessert wird eine Käseplatte gereicht. Bei sieben oder mehr Gängen wird jeder Gang entsprechend kleiner portioniert.


Es gibt dann beispielsweise eine kalte und eine warme Vorspeise und/oder zwei Entremets, vor dem eigentlichen Hauptgang kann dann zur Erholung oder Appetitauffrischung ein nicht allzu süßes Sorbet gegessen werden.

Nach dem Essen folgt ein kleiner starker Kaffee, begleitet von etwas Schokolade, und eventuell ein Marc (Tresterschnaps), ein Armagnac oder ein Cognac. In der Normandie wird es wohl eher ein Calvados sein. Quelle:Wikipedia


Weitere Informationen zur französischen Küche bei Wikipedia >>>


Literatur zum Thema:

• Le Guide culinaire (nouvelle édition) (19 mars 2001) de Auguste Escoffier
ISBN : 208200483X - Format : Broché - 960 pages
• Die einfache Große Küche der Brüder Troisgros. von Jean Troisgros
ISBN: 3550077882 - Broschiert - 267 Seiten - Ullstein, 1985
• Die französische Landküche. Gilbert, Gerard / Veyrat, Marc
ISBN 3-88472-619-6, Christian Verlag GmbH, 03.2004
• Südfrankreich, Küche & Kultur. Schinharl, Cornelia / Zipprick, Jörg
ISBN; 3-7742-6311-6. Graefe und Unzer Verlag, 03.2004
• Kochkunstführer, Escoffier, Auguste
ISBN 3-8057-0384-8, Pfannenberg Fachbuchverlag, 12.1993


Links zur französischen Küche

GastronomieMarmitonCuisineazLes Fruits de merFromages.com
La planète-vinVin-online.net



Copyright © 2003 - 2014 - Françoise Herbin • Tous droits réservés • Site actualisé le: 17.07.2017
Société Franco-Allemande de Osnabrück Deutsch-Französische Gesellschaft Osnabrück e. V